Windmühlenstraße/Windmühlentor

Windmühlentor/Windmühlenstraße:

Hier war der westliche Eingang zur Stadt, worauf „-tor“ hindeutet.

Nach der Zerstörung der Stadt im Jahr 1324 war die Stadt von Westen aus durch das „Wessendorper Tor“ zu erreichen.  Der Name "Windmühlentor" für dieses Teilstück der alten Wesssendorfer Straße entstand erst nach 1811 vermutlich wegen der städtischen Windmühle.

Die alte städtische Bockwindmühle wurde bereits 1333 erwähnt. Um 1679/80 brannte sie ab. Im Jahre 1900 wurde sie von Müller Lütjenhuis erworben und 1916 abgebrochen - ein Wahrzeichen der Stadt verschwand damit.

In der Nähe der Bockwindmühle stand auch die Sägemühle Lütjenhuis. Die Sägemühle wurde 1970 aufgegeben und 1979 abgerissen.