Wichmannsgasse

Wichmanngasse:

Im Sommer 1929 waren Straßennamen Thema einer Stadtverordnetensitzung, wie der Vredener Anzeiger am 19. Juni 1929 berichtet. Die Mittelstraße wurde damals zur Wichmanngasse umbenannt.

Der ursprüngliche Name der Mittelstraße war 1929 auch nicht bekannt. Die Stadtverordneten einigten sich auf den Namen „Wichmanngasse“ zum Andenken an Wichmann, den letzten Gaugrafen des sächsischen Hamalandes aus dem Geschlecht der Billunger, der 1016 bei Elten ermordet und in der Vredener Stiftskirche in der Gruft seiner Väter beerdigt wurde.