Band 39: Bauernhäuser 1830 - 1930


Bauernhäuser 1830-1930 im Klassizismus, Historismus, Jugendstil.
Quellen und Materialien zum ländlichen Hausbau des Westmünsterlandes im Industriezeitalter. Von ANDREAS EIYNCK mit Beiträgen von HANSPETER DICKEL, FRED KASPAR, JOSEF SCHEPERS † UND JOSEF WERMERT
 
1. Die Landwirtschaft auf dem Weg ins Industriezeitalter
1.1. Die Bauernbefreiung
1.2. Die Markenteilung
1.3. Landwirtschaftliche Vereine und Mechanisierung der Landwirtschaft
1.4. Bericht über „Die gegenwärtigen bäuerlichen Verhältnisse in der Provinz Wesffalen“ (1882)
 
2. Die Entwicklung von Baugewerbe und Bauindustrie
2.1. Herstellung von Ziegelsteinen im Feldbrandverfahren 2.2. Ziegeleien im Kreis Borken (H. DICKEL)
2.3. Neubau eines Bauernhauses 1905
 
3. Vom niederdeutschen Hallenhaus zur Villa auf dem Lande
3.1. Katalog
3.1.1. Bauernhäuser des Klassizismus, 1790 bis 1850
3.1.2. Niederdeutsche Hallenhäuser ab 1850
3.1.3. T-Häuser
3.1.4. Hallenhäuser mit Querausbau
3.1.5. Mehrgiebelanlagen
3.1.6. Bauernhäuser der Neugotik
3.1.7. Villen auf dem Lande
3.1.8. Kötter- und Heuerlingshäuser
3.1.9. Wirtschaftsgebäude
 
4. Beiträge zum Wohnen auf dem Lande um 1900
4.1. Wohnen im Münsterland um 1900 (A. EIYNCK / J. SCHEPERS)
4.2. Die Einrichtung eines münsterländischen Bauernhauses um 1900 (A. EIYNCK / F. KASPAR)
4.3. Polizeiliche Verordnung über die Beschaffenheit und Benutzung von Wohnungen und Wohnräumen von 1901
 
5. Hausbau und Feuerversicherung
5.1. Zur Entwicklung des Feuerversicherungswesens im Münsterland (J. WERMERT)
5.2. Brandversicherungsakten als Quelle zum Bauen und Wohnen